Kastration bei Hunden

Ob ein Hund kastriert werden sollte, kann und sollte man nicht pauschalisieren. Zu dem Thema gibt es zahlreiche unterschiedliche Meinungen. Es gibt sowohl medizinischen Aspekte, als auch die Korrektur von Fehlverhalten bei denen eine Kastration in Erwägung gezogen werden kann.

Kastration beim Rüden

Medizinische Gründe:

  • Kryptorchismus (tumoröse Veränderung der Hoden)
  • Vergrößerte Prostata, dies kann häufig zu Harnwegserkrankungen führen

Gründe Fehlverhalten:

  • Der Hund ist aggressiv
  • Der Rüde ist sehr dominant
  • Jagd und jaulen nach läufigen Hündinnen

Aggressives und dominantes Fehlverhalten muss nicht unbedingt auf die Hormone zurückzuführen sein, vielleicht liegt es auch daran, dass der Hund nicht ausgeglichen ist, weil er zu selten am Tag rauskommt, nicht ausgelastet ist oder nicht richtig Erzogen ist.

Wann sollten Rüden kastriert werden:
Rüden sollten mindestens ein Jahr alt sein, eine Kastration ist in jedem Alter möglich

Hormonchip „Kastration auf Zeit“

Gerade bei Rüden, die Fehlverhalten zeigen ist es sinnvoll erst mit einem Hormonchip „Kastration auf Zeit“ zu testen, ob sich sein Verhalten in die Richtige Richtung ändert, oder ob sein Fehlverhalten nicht an den Hormonen, sondern eher an der Erziehung oder Unausgeglichenheit liegt. Das einsetzen eines Kastrationschips kostet ca. 50 EUR. Der Chip wird zwischen den Schulterblättern unter die Haut gespritzt. Nach ca. 4-6 Wochen fängt der Chip an zu wirken. Die Wirkungsdauer beträgt 6 – 12 Monate, in Einzelfällen kann die Wirkung bis zu 1,5 Jahren anhalten.

Kastration bei Hündinnen

Medizinische Gründe:

  • Risikogruppen die familiär oder Rasse bedingt zu Tumoren neigen
  • Regelmäßige Scheinträchtigkeit
  • Gebärmutterentzündungen
  • Hunde die ihr Futter schlecht verwerten können ggfs. Besser Fettpolster ansetzten

Wann sollte Kastriert werden: vorm Ende des ersten Lebensjahres bei erhöhtem Risiko sinnvoll.

Eine Alternative zur Kastration einer Hündin, bei der die Eierstöcke entfernt werden, ist die Hormonbehandlung mit z.B. einer Läufigkeitsspritze. Die verabreichten Hormone signalisieren dem Körper eine Trächtigkeit, die Läufigkeit bleibt aus.